soziologie heute

Fachmagazin für Soziologie

Jürgen Preuss

Die Idee für einen Zyklus von „Grabsprüchen“ entstand nach einem 3wöchigen Klinikaufenthalt. Völlig unerwartet wurde der Satiriker Weinrich Weine mit dem Tod konfrontiert. Er sah schon die eigene Trauerfeier und die anschließende Beerdigung – oder doch lieber die Verbrennung?

Humor erwies sich als heilsam. Der Panik folgten Trotzreaktion und ironische Auseinandersetzung mit dem Unvermeidlichen. Erich Kästners poetische „Hausapotheke“ heilt wirklich! Seitdem lässt Weinrich Weine die Toten Tacheles reden.

Es entstanden humorvolle Grabsprüche aus dem Jenseits – Klartext oder Hintersinniges für Hinterbliebene. „Von unten her betrachtet“ wirkt eben alles schärfer als aus der Vogelflugperspektive.

Infos unter: http://www.weine.de

Advertisements

No comments yet»

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s