soziologie heute

Fachmagazin für Soziologie

Mayring Philipp

Mayring

 

 

 

 

 

 

 

 

Einführung in die qualitative Sozialforschung

Autor: Prof. Dr. Philipp Mayring

Preis: € 16,95

Gebundene Ausgabe, 170 Seiten

Erscheinungsdatum: 1. Februar 2016 (6. Auflage)

Verlag: Beltz Studium

Rubrik: Pädagogik

ISBN: 978-3407257345

 

Das seit 1990 existierende Standardwerk von Philipp Mayring ist aktuell in einer neuen 6. Auflage erschienen. Mayring hat mit seinem Methodenbuch die methodischen und methodologischen Grundlagen wissenschaftlichen Vorgehens sehr anschaulich und in komprimierter Form beschrieben. Er postuliert, dass qualitative Forschung keine beliebig einsetzbare Technik ist, sondern eine Grundhaltung, ein Denkstil, der auch in einem anderen Gegenstandsverständnis fußt, der immer streng am Gegenstand orientiert ist (Mayring 2016:8). Das Buch stellt Bezüge zum Gegenstandsfeld her, möchte einer Trennung zwischen Gegenstands- und Methodenspezialisten entgegenwirken und bietet Unterstützung bei der Überprüfung der Aussagekraft von Projekten und deren Methodik.

Die aktuell vorliegende Fassung enthält einen erweiterten, aktualisierten Text, orientiert sich jedoch strukturell an vorherigen Auflagen. Mayring zeigt die methodologischen Grundprobleme auf, die Anlass für sein Buch sind: die zögerliche Öffnung der Sozialwissenschaften gegenüber qualitativ orientierter Methodik, insb. empirische Pädagogik und Psychologie sowie eine Zurückhaltung gegenüber der Systematik und Überprüfbarkeit der Verfahrensweisen. Er schlägt Ablaufmodelle vor, die den Einbau qualitativer Analyseschritte ermöglichen sollen, um qualitative und quantitative Verfahren interdisziplinär anzuwenden.

Das Buch ist übersichtlich strukturiert, enthält neben einem Vorwort und Literaturverzeichnis sieben Hauptkapitel und kann ebenso als Nachschlagewerk genutzt werden. Ein ausführliches Personen- und Sachregister vereinfacht die Suche.

Im ersten Kapitel geht Mayring auf die Geschichte qualitativen Denkens ein und beleuchtet deren Wurzeln. Er beschreibt einzelwissenschaftliche Entwicklungslinien der Soziologie, Psychologie und Pädagogik.

Kapitel 2 handelt von der Theorie und den Grundlagen qualitativen Denkens und beschreibt diese anhand 5 Postulaten. Aufschlussreich ist die Konkretisierung der Postulate in konkrete Denkweisen, als „13 Säulen qualitativen Denkens“ beschrieben. Die Säulen sind in die Bereiche Deskription, Interpretation, Subjekt und Verallgemeinerungsprozess unterteilt.

Von Untersuchungsplänen qualitativer Forschung, gemeint sind grundsätzliche Untersuchungsanalysen (Forschungsdesign, Forschungskonzeption), handelt Kapitel 3. Beschrieben werden Einzelfallanalyse, Dokumentenanalyse, Handlungsforschung, Feldforschung, das qualitative Experiment und die Qualitative Evaluationsforschung.

Die umfangreichsten Ausführungen macht der Autor zu den Verfahren qualitativer Analysen in Kapitel 4. In diesem Kapitel werden 17 verschiedene Verfahrensweisen wissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung beschrieben, die laut Mayring fast alle erst in den letzten Jahren entwickelt und ausformuliert wurden. Mayring legt Wert auf ein offenes, systematisches Vorgehen, um „verschwommene Forschung“ zu vermeiden. Die vorgestellten qualitativen Techniken sind durch Grundgedanken, idealtypische Ablaufpläne und Anwendungsgebiete gekennzeichnet und werden in Erhebungs-, Aufbereitungs- und Auswertungsbereiche unterteilt. Für Mayring sind die insg. 23 Bereiche aus qualitativen Designs (Kapitel 3) und qualitativen Techniken (Kapitel 4) in der Praxis grundsätzlich kombinierbar.

Kapitel 5 thematisiert den Computereinsatz in der qualitativen Sozialforschung. Der Autor gibt Ansatzpunkte für den Computereinsatz (z. B. bei Transkriptionen), trägt zu einem Überblick wichtiger Programme bei und beschreibt die grundlegenden Prozeduren der Computerunterstützung. Interessant sind die von Mayring jüngsten Entwicklungen mit QCAmap, ein spezielles Programm für Qualitative Inhaltsanalyse, das den Anwender interaktiv durch die einzelnen Analyseschritte leitet. Die Software ist speziell auf die Grundlagen und Techniken der qualitativen Inhaltsanalyse ausgerichtet, führt Schritt für Schritt durch inhaltsanalytischen Prozesse und sieht zentrale inhaltsanalytische Schritte wie Pilotschleifen und Kodierübereinstimmungen vor.

Mit Gütekriterien qualitativer Forschung setzt sich der Autor in Kapitel 6 auseinander. Es geht um die Entwicklung von Maßstäben, an denen die Qualität von Forschungsergebnissen gemessen werden kann. Der Autor fragt nach Validität (Gültigkeit) und Reliabilität (Genauigkeit) gewonnener Ergebnisse. Er übt Kritik an den klassischen Gütekriterien und stellt sechs übergreifende Kriterien für allgemeine Gütekriterien (u. a. Verfahrensdokumentation und Triangulation) in der qualitativen Forschung auf.

Das Buch schließt mit der Betrachtung über die Fallstricke qualitativer Forschung und stellt diese kritisch dar. Mayring motiviert zur Wahl neuer Wege wissenschaftlichen Vorgehens.

Die Literaturangaben sind auf dem neuesten Stand und enthalten eine Bandbreite von 1924 – 2016. Die meisten Literaturquellen sind aus den 1970er und 1980er Jahren.

Das 170 Seiten schlanke Buch liest sich kurzweilig, stellenweise sogar spannend. Praxisbeispiele sind an entsprechenden Stellen dezent eingefügt. Viele Abbildungen und Tabellen unterstützen die leichte Verständlichkeit und Übersichtlichkeit der Thematik. Es ist besonders gut für Einsteiger, Studierende aller sozial- und humanwissenschaftlichen Disziplinen sowie Interessierte geeignet. Der moderate Preis von € 16,95 fordert regelrecht zum Kauf des Buches auf. Das Werk ist nicht nur lesenswert, sondern dient als Begleiter durch viele Forschungsvorhaben.

Der Autor Dr. Philipp Mayring ist Professor für psychologische Methodenlehre an der Universität Klagenfurt und leitet dort das Institut für Psychologie sowie das Zentrum für Evaluation und Forschungsberatung.

 

Wer Gefallen an der qualitativen Forschung gefunden hat, findet vom gleichen Autoren weiterführende Werke, u. a.

Qualitative Inhaltsanalyse – Grundlagen und Techniken (12. überarbeitete Auflage, 2015)

Die Praxis der Qualitativen Inhaltsanalyse (2. Auflage, 2008)

Zu empfehlen sind auch folgende Werke:

Udo Kuckartz et al. – Qualitative Evaluation – Der Einstieg in die Praxis (2. akt. Auflage. 2008)

Udo Kuckartz – Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung (3. Auflage, 2016)

 

Rezensent:

Dipl.-Ing. (FH) Stefan K. Braun, geboren in Solothurn (Schweiz), ist Dipl.-Ing. für Medien und Dipl.-Sachverständiger (BWA). Er studierte an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart (Deutschland) sowie an der Europäischen BWA – Hochschule für Wirtschaft und Management in St. Gallen (Schweiz). Seit 2013 absolviert er ein Promotionsstudium an der Comenius-Universität, Fakultät für Management, in Bratislava (Slowakei) zum Thema „Medienpiraterie“. Stefan Braun ist Medieningenieur, Verleger und ö.b.u.v. Sachverständiger in Frankfurt am Main.

http://www.stefanbraun.eu

Literaturverzeichnis

Mayring, Philipp 2016. Einführung in die qualitative Sozialforschung: Eine Anleitung zu qualitativem Denken. 6. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz. (Pädagogik). Online im Internet: URL: http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-25734-5. 9783407257345.

Advertisements

No comments yet»

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s