soziologie heute

Fachmagazin für Soziologie

Archiv für Uncategorized

soziologie heute Oktoberausgabe 2017

Werte Leserin, werter Leser,

vor genau neun Jahren erschien die erste Ausgabe von soziologie heute. Was damals von vielen Kolleginnen und Kollegen belächelt wurde – ein Printmedium in einer Zeit fortschreitender Digitalisierung und in einem Nischenbereich – ist heute aus der soziologischen Publikationslandschaft nicht mehr wegzudenken. Unzählige namhafte Soziologinnen und Soziologen haben seither in soziologie heute publiziert, wichtige Themenbereiche aufgezeigt und zudem Lösungsmöglichkeiten einer breiten Öffentlichkeit in allgemein verständlicher Form präsentiert. Im Fachmedium soziologie heute finden Soziologinnen und Soziologen aus Forschung, Lehre und Praxis ein zeitgemäßes und adäquates Publikationsmedium.

Den vielfältigen gesellschaftlichen Herausforderungen auf der Spur bieten wir unseren Leserinnen und Lesern topaktuelle Beiträge – dieses Mal schwerpunktmäßig zu den Themen Gewalt, Konflikt und Ungleichheit.

So analysiert Walter Hollstein in seinem Beitrag die vielerorts feststellbare Explosion der Gewalt, das Entstehen von no-go-areas und wie sich dadurch unser Alltag verändert.

Und ob ein Großprojekt einvernehmlich mit der Bevölkerung beschlossen werden kann oder in einer Eskalation mündet, das haben Forschungsteams aus Sozialwissenschaften, psychologischer Vertrauensforschung, Sozialpsychologie, Rechtswissenschaft und Bauingenieurwesen der drei niedersächsischen Universitäten Braunschweig, Göttingen und Hannover untersucht.

Michael Mayer widmet sich der Angst vor dem Absturz aus der Mittelschicht und IMK-Direktor Gustav A. Horn entwickelte gemeinsam mit Jan Behringer, Sebastian Gechert, Katja Rietzler und Ulrike Stein konkrete Vorschläge, mit denen sich die Ungleichheit hierzulande wirksam reduzieren lässt.

Ufuk Altun setzt mit seinem Beitrag über orts- und zeitflexibles Arbeiten die Themenreihe „Soziale Innovationen“ fort; Jutta Gröschl verweist auf den wichtigen Beitrag von migrantengeführten Familienunternehmen für die Wirtschaft und Dieter Senghaas geht auf den Vorschlag des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, den auf Freihandel ausgerichteten Wirtschaftsraum der Euro-Zone auf alle Mitglieder der EU auszuweiten, ein.

Darüber hinaus erwarten Sie wie gewohnt noch zahlreiche weitere interessante Beiträge aus dem Feld der Soziologie und ihren Nachbardisziplinen.

Die Redaktion wünscht Ihnen allen einen guten Start in den Herbst und fesselnde Lesestunden. Bitte empfehlen Sie uns weiter.

Ihre soziologie-heute-Redaktion

Advertisements

Inhaltsverzeichnis Oktoberausgabe 2017

INTERVIEW MIT PETER L. BERGER (1929-2017)

Im Februar 2013 führte CR Claudia Pass mit Peter L. Berger ein Gespräch über die Bedeutung der Religionen in einer globalisierten Welt. Einige AUDIO-Files mit Auszügen aus diesem Interview können Sie hier abrufen.

 

Eine Kurzfassung des Interviews wurde im soziologie heute-Aprilheft 2013 abgedruckt. Sie können die Kurzfassung HIER downloaden.

Inhaltsverzeichnis Augustausgabe 2017

soziologie heute Augustausgabe 2017

Werte Leserin, werter Leser,
wir leben in turbulenten Zeiten. Vieles scheint im Umbruch zu stehen, Gewohntes wird in Frage gestellt, die Menschen suchen nach Halt und Orientierung, man fühlt sich von der Politik im Stich gelassen, Unsicherheit und Ängste machen sich breit und werden oftmals instrumentalisiert.
Auch in dieser Ausgabe haben unsere AutorInnen einige dieser Themen aufgegriffen und versucht, Orientierungswissen zu vermitteln.
Angelika Medek beleuchtet das aufkommende Neuheidentum mit den gängigen vier großen Gruppen und verweistauf den hier stattfindenden Wandel.
Im Zeitalter der Globalisierung, Migration und Flüchtlingen kommt dem Heimatbegriff eine wachsende Bedeutung zu. Aber was verbinden Menschen mit dem Begriff Heimat? Ist es der Ort, an dem wir geboren sind, ist es der Platz, an dem wir leben, an dem wir arbeiten? Oder ist Heimat nur ein Gefühl, das auch als Ausgrenzung gegenüber „den Anderen“ dient? Jens Korfkamp und Hermann Strasser gehen diesen Fragen nach.
Die Erarbeitung und Verbreitung soziologischen Wissens sind soziale Prozesse, die in jedem Stadium ethische Erwägungen und Entscheidungen erfordern. Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie und der Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen haben einen gemeinsamen Ethik-Kodex erstellt und präsentieren diesen in vorliegender Ausgabe.
Zur Fachkonferenz „(Un-)Sicherheiten im Wandel – Fachdialog Sicherheitsforschung“ in Berlin waren Sicherheitsexperten aus der Praxis, von Polizei und Katastrophenschutz geladen. Alfred Fuhr war dabei und gibt einen kurzen Überblick.
Im Juni 2015 veröffentlichte Papst Franziskus die Enzyklika Laudato Si‘ und bringt darin seine Sorge um den Planeten Erde zum Ausdruck. Der Politik, Wirtschaft und vielen Einzelnen ist die Problematik bewusst; es bleibt jedoch
größtenteils bei Lippenbekenntnissen; konkretes verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Handeln im Sinne der Folgegenerationen fehlt. Was sagt die Wissenschaft zur Enzyklika? Bernhard Hofer blätterte hierzu im neu erschienenen Buch „Laudato Si‘. Wissenschaftler antworten auf die Enzyklika von Papst Franziskus“.
Anlässlich des Ablebens von Peter L. Berger präsentiert soziologie heute auf der Homepage ab sofort ein Audio-File mit Auszügen unseres letzten Interviews mit ihm aus dem Februar 2013.
Die Redaktion wünscht Ihnen allen einen schönen Sommer und vor allem interessante Lesestunden. Bitte empfehlen Sie uns weiter!

soziologie heute Juniausgabe 2017

Werte Leserin, werter Leser,

in dieser Ausgabe haben wir für Sie wieder eine Fülle an Themen parat. Yana Milev widmet ihren Beitrag, den sogenannten „Abgehängten“, den Verlierern der deutsch-deutschen Wende, welche dieser Tage mit einer „dritten“ Wende des Abgehängtwerdens konfrontiert sind.

Der ungerechten Verteilung von Einkommen und Vermögen und dem sozialen Elend stellt sich Michael Mayer und hinterfragt den Armutsbericht.

Volker Then und Georg Mildenberger präsentieren Innovationslabore als neuartige Form intermediärer Institutionen. Diese gewinnen gegenwärtig an Konjunktur – sei es in Form von Stiftungen zur Lösung sozialer Probleme, im öffentlichen Sektor zur Bearbeitung öffentlicher Aufgaben, in Unternehmen und Organisationen zur Unterstützung von Organisationsaufgaben usf.

„Wer mit Automaten unhöfl ich umgeht, den bedienen sie nicht“ – so umschreibt Birger Priddat u.a. die Zivilisierung des Menschen durch künstliche Intelligenz und spricht über das Einklinken von Automaten in unsere Kommunikationswelten.

Josef Gunz versucht mit seinem Beitrag, auf die französische Soziologie aufmerksam zu machen und widmet sich dem 2016 in deutscher Sprache erschienenen Werk „Rückkehr nach Reims“ von Didier Eribon.

Kennzeichen vieler heutiger Proteste sind – wie bei den Yippies – Ironie und Street Performances und das Einbeziehen von Unbeteiligten. Franka Schäfer behandelt in ihrem Artikel die Auswirkungen der 1960er-Protestbewegungen auf die heutige Zeit.

Helmut Klages, emeritierter Professor der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, beschäftigt sich intensiv mit der Parteiendemokratie im Umbruch. soziologie heute bringt zum Thema „Parteien- und Politikerverdrossenheit“

einen Auszug. Der gesamte Text ist auf der soziologie heute-Homepage nachzulesen.

Darüber hinaus erwarten Sie noch zahlreiche weitere Forschungsberichte und Informationen.

Verantwortungsbewusst handeln heißt, sich den großen Fragen von Gemeinschaft und Gesellschaft zu stellen.

Mit vorliegender Ausgabe möchten wir unseren Beitrag dazu leisten.

Die Redaktion von soziologie heute wünscht Ihnen viel Freude beim Lesen. Bitte empfehlen Sie uns weiter!

Inhaltsverzeichnis Juniausgabe 2017