soziologie heute

Fachmagazin für Soziologie

Archiv für Uncategorized

Inhaltsverzeichnis Juniausgabe 2019

Werbeanzeigen

Juniausgabe 2019

Werte Leserin, werter Leser,

vieles ist in Bewegung – sei es in der Bildung, der Sozialpolitik, bei den Medien,  bei der vierten Macht im Staat usf. soziologie heute greift auch dieses Mal wieder brandaktuelle Themen auf.

Heribert Krekel widmet seinen Beitrag dem Dritten Geschlecht und der damit verbunden gendergerechten Sprache.
Die sozialpolitischen Risiken aufgrund des steigenden Rentenantrittsalters sind Gegenstand der Betrachtungen der Hans-Böckler-Stiftung, präsentiert von Rainer Jung.
Einen Blick in die Zukunft des österreichischen Bildungswesens wagt Peter Posch und geht den Fragen nach, welche schulischen Institutionen es künftig geben wird und wie deren Beziehungen zur Gesellschaft und ihren Akteuren aussehen könnten.
Je häufiger Medien in Deutschland über Migranten berichten, desto größer werden die Sorgen in der Bevölkerung. Über eine Studie unter Leitung des Ökonomen David Stadelmann berichtet Christian Wißler von der Universität Bayreuth.
Die These einer „sozialen Beschleunigung“ untermauert eine vom Forscherteam der TU Berlin, des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, des University College Cork und der Technical University of Denmark veröffentlichte Studie. Artur Krutsch stellt die wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst vor.

Dies sind auszugsweise nur einige der Beiträge, die Sie in der vorliegenden Ausgabe erwarten. Wir wünschen Ihnen interessante Lesestunden und eine schöne Einstimmung auf den Sommer.

Das Redaktionsteam von soziologie heute

Gastkommentar unseres Mitglieds Bernhard Martin im Kurier

„Exekutive ohne sozioökonomische Expertise“

über Gastkommentar unseres Mitglieds Bernhard Martin im Kurier

Vobruba Georg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kritik der Leute. Einfachdenken gegen besseres Wissen.

Georg Vobruba (2019)

1. Auflage. Beltz Juventa. Weinheim.

ISBN 978-3-7799-6037-9

136 Seiten.

 

Rezension von Dr. Uwe Lammers

uwelammers.ul@gmail.com

Es gibt zweifellos Bücher, die beim ersten Kontakt etwas verstören oder zumindest neugierig machen. Letzteres ist Georg Vobruba (Vobruba 2019) hier durchaus gelungen, wenn auch er letztlich keine finale Lösung anbieten kann, was ohnehin reichlich vermessen wäre, das zu erwarten, wenn er sie denn hätte. Autor und Leser gehen so auf eine kurze wie schnelle gemeinsame Reise durch die Jahrhunderte voller Fragen.

WEITERLESEN

Inhaltsverzeichnis Aprilausgabe 2019

Aprilausgabe 2019

Werte Leserin, werter Leser,
die 64. Ausgabe der soziologie heute bietet Ihnen wiederum ein buntes Spektrum an aktuellen soziologischen Beiträgen und Informationen.
So widmet Gerd Nollmann seinen Beitrag dem digitalen Rausch. Wir gewöhnen uns schnell an die neuen Realitäten und bekommen dabei die Tiefe und Breite der gesellschaftlichen Disruption kaum zu fassen.
Katholiken und Protestanten teilen das Christentum, aber Theologen beider Konfessionen verstehen es nicht gleich. Heiner Meulemann geht der Frage nach, ob sich die Unterschiede der Theologie in Unterschieden der gelebten
Religiosität spiegelt.
Mehr als drei Viertel aller Geflüchteten aus den Herkunftsländern Syrien, Irak und Afghanistan haben unterschiedliche Formen von Gewalt erlebt und sind dadurch oft mehrfach traumatisiert. Helmut Schröder stellt die Ergebnisse einer bundesweiten Studie zum Gesundheitszustand von Erstasylantragstellern vor.
Mit seiner Lebensmitschrift führt uns Hermann Strasser dieses Mal die Katastrophe der Loveparade in Duisburg vom Juli 2010 wieder vor Augen und Bernhard Martin weist auf die Notwendigkeit einer vermehrten öffentlichen
Nachfrage nach sozioökonomischer Expertise hin.
Der vor einem Jahr von Greta Thunberg initiierte Schulstreik hat ein erstaunliches Echo hervorgerufen und neben Zustimmung auch Kritik bis hin zu Diffamierungen erzeugt. Konrad Ott und Christian Baatz stellen sich mit ihrem
Meinungsbeitrag auf Seiten der Schülerinnen und Schüler.
Die Wahrscheinlichkeit, dass wir jemals mit Außerirdischen zusammentreffen, dürfte äußerst gering sein. Sollte dies jedoch in absehbarer Zeit der Fall sein, so wären die Folgen sicherlich weitreichend. Bernhard Hofer verweist in seinem Kurzbeitrag auf eine eher selten behandelte Disziplin: die Exosoziologie.
Diese und noch mehr Beiträge erwarten Sie in der vorliegenden Ausgabe. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und einen guten Start in den Frühling.

Ihre soziologie heute – Redaktion

JKU-SYMPOSION SPORT IN GESELLSCHAFT

Symposion, Plenartermine: Do. 09. 05. und Fr. 10. 05. 2019
Johannes Kepler Universität (JKU) LINZ, Uni-Center (=Mensagebäude, neben Schloss),
Altenberger Str. 69, 4040 Linz, 2. Stock (Außenstiege / Außenlift)
Programm